Shot Sage Blue Marilyn – Monroe-Porträt von Andy Warhol zum Rekordpreis versteigert

Aktualisiert: 12. Mai


Andy Warhol’s »Shot Sage Blue Marilyn« aus der Sammlung der Schweizer Kunsthändlerfamilie Ammann wurde gestern bei Christie’s in New York für 195 Millionen US-Dollar (inklusive Gebühren, Zuschlagpreis 170 Millionen US-Dollar) verkauft. Der erzielte Preis liegt leicht unter dem Schätzpreis von 200 Millionen US-Dollar.


[English version below]



Nach weniger als vier Minuten Bieten stand der Käufer fest: Mega-Händler Larry Gagosian. Er selbst hatte das Werk 1986 an Thomas Amman verkauft. Ob er das Werk für sich selbst oder für einen Kunden gekauft hat, wollte er nicht sagen.


Warhol hatte 1964 – zwei Jahre nach Marilyn Monroes Tod – fünf farbige Marilyns mit unterschiedlich farbigem Hintergrund gemalt: rot, orange, hellblau, salbeiblau und türkis. Er lagerte sie in seinem Atelier The Factory in Manhattan. Dort betrat seine Mitarbeiterin Dorothy Podher in seinem Beisein das Studio, zog eine Pistole aus ihrer Handtasche und feuerte einen Schuss auf den Stapel der Gemälde genau auf die Stirn von Monroe ab. Die salbeiblaue und orangene Version blieben unbeschädigt. Die Serie ist seitdem als »Shot Marilyn« bekannt.


Die Porträts gehören zu den berühmtesten Bilder Warhols. Die blaue Marilyn wurde 1967 von Peter Brant für 5.000 Dollar gekauft, die »Shot Red Marilyn« im November 1994 bei Christie's New York für 3,6 Millionen Dollar versteigert. Die türkis-farbene Version wurde angeblich für 80 Millionen Dollar von Steve Cohen erworben.


Das letzte Mal, als eines der fünf 40 mal 40 Zentimeter großen Marilyns bei einer Auktion verkauft wurde, lag der Schätzpreis 1998 zwischen 2 und 3 Millionen Dollar. Diese orangefarbene Version wurde für 17 Millionen Dollar verkauft und dann später an Hedgefonds-Milliardär Ken Griffin für angebliche 200 Millionen US-Dollar weiterverkauft - allerdings nicht auf einer Auktion und somit ist der Preis nicht belegt. Der letzte höchste Auktionsrekord für Warhol wurde 2013 für “Silver Car Crash” mit 105 Millionen US-Dollar (inklusive Gebühren) erzielt.


Der gestern erzielte Preis für die Marilyn bricht nicht nur den Rekord für das teuerste jemals versteigerte amerikanische Kunstwerk, sondern ist auch das zweitteuerste Kunstwerk, das jemals auf einer Auktion verkauft wurde. Es liegt damit hinter Leonardo da Vincis »Salvator Mundi«, das 2017 bei Christie's für 450 Millionen Dollar versteigert wurde (allerdings kunsthistorisch nicht eindeutig zugeordnet ist), und vor Picassos »Les Femmes d'Alger«, das 2015 für 179 Millionen Dollar verkauft wurde.


Ist das Bild den Preis wert? Der Materialpreis dürfte nicht mehr als 100 EUR übersteigen. Und trotz des unbestrittenen kunsthistorischen Stellenwerts von Warhol: Der Preis für ein Kunstwerk liegt im Auge des Betrachters. Hinzu kommt das Motiv, eine der bekanntesten Personen des 21. Jahrhunderts. Das macht das Bild noch begehrter und zu einer Trophäe. Dass Gagosian selbst – für sich oder einen Kunden – das Werk ersteigert hat, wirft allerdings Fragen auf: Gab es kein anderes Gebot zum angestrebten Preis? Ist der Schätzpreis möglicherweise zu hoch gewesen? In jedem Fall profitieren das Auktionshaus, der Verkäufer und nicht zuletzt der Käufer von dem Rekord: Larry Gagosian ist einer der wichtigsten Händler für Werke von Warhol, die er in seiner Galerie verkauft. Die Preise für alle anderen Werke dürften deutlich ansteigen. Wie sagte Warhol einmal: “Art is what you can get away with”. Der Kunstmarkt bleibt weiter faszinierend.



 

EN //


Shot Sage Blue Marilyn: Monroe portrait by Andy Warhol auctioned for record price


Andy Warhol's »Shot Sage Blue Marilyn« from the collection of the Swiss art dealer family Ammann was sold yesterday at Christie's in New York for $195 million (including fees and taxes, hammer price $170 million). The price achieved is slightly below the estimate of $200 million.


After less than four minutes of bidding, the successful buyer was mega-dealer Larry Gagosian. He himself had sold the work to Thomas Amman in 1986. Whether he bought the work for himself or for a client, he declined to say.


Warhol had painted five colored Marilyns in 1964 - two years after Marilyn Monroe's death - with different colored backgrounds: red, orange, light blue, sage blue, and turquoise. He stored them in his studio, The Factory, in Manhattan. There, his employee Dorothy Podher entered the studio in his presence, pulled a pistol from her purse, and fired a shot at the stack of paintings right at Monroe's forehead. The sage blue and orange versions were not damaged. The series has since been known as »Shot Marilyn«.


The portraits are among Warhol's most famous paintings. The blue Marilyn was purchased by Peter Brant in 1967 for $5,000, and the »Shot Red Marilyn« was sold at auction at Christie's New York in November 1994 for $3.6 million. The turquoise version was reportedly purchased by Steve Cohen for $80 million.


The last time one of the five 40-by-40-inch Marilyns sold at auction, the estimated price was between $2 million and $3 million in 1998. That orange version sold for $17 million and then was later resold privately to hedge fund billionaire Ken Griffin for a reported $200 million - however, not at auction, so the price is not documented. The last highest auction price was realised for “Silver Car Crash” with $ 105 million in 2013.


Yesterday's price for the Marilyn not only breaks the record for the most expensive American artwork ever sold at auction but is also the second most expensive artwork ever sold at auction. It ranks behind Leonardo da Vinci's »Salvator Mundi«, which sold for $450 million at Christie's in 2017 (though it has no clear art-historical attribution), and ahead of Picasso's »Les Femmes d'Alger«, which sold for $179 million in 2015.


Is the painting worth the price? The material price should not exceed $100. And despite the undisputed art historical value of Warhol: the price of a work of art is in the eye of the beholder. In addition, there is the motif, of one of the most famous people of the 21st century. This makes the painting even more desirable and a trophy. The fact that Gagosian himself - for himself or a client - bought the work at auction, however, raises questions: Was there no other bid at the target price? Could the estimated price have been too high? In any case, the auction house, the seller, and last but not least the buyer profit from the record: Larry Gagosian is one of the most important dealers for works by Warhol which he sells in his gallery. Prices for all other works are likely to rise significantly. As Warhol once said: “Art is what you can get away with”. The art market remains an intriguing one.


 

#RuthPolleitRiechert #KunstKaufen #ArtMarketExpert #KunstInvestment #NFT #DigitalArt

 

GET INSPIRED: CHOOSE ART.

RPR ART
 // Dr. Ruth Polleit Riechert // Email: contact@rpr-art.com // Phone: +49 (0)6174-955694

boost your art knowledge and enter the art world

Sign up for our newsletter

Thank you very much for your inquiry. We will get back to you as soon as possible.