top of page

Der wahre Wert: Was beim Kauf von Kunst zu beachten ist 🇬🇧 ⬇️

Frankfurter Rundschau 24.11.2022 // Wenn die Tage trübe werden, laden wieder viele Kunstmessen zum Besuch ein: Nicht nur die großen wie die Art Cologne, die Fiac in Paris und die Art Basel in Miami, sondern auch kleinere wie die Affordable Art Fair.


[English version below]


Foto: Koelnmesse / ART COLOGNE / Koelnmesse GmbH; Oliver Wachenfeld
Foto: Koelnmesse / ART COLOGNE / Koelnmesse GmbH; Oliver Wachenfeld

Interessierte sollten die Gelegenheit unbedingt nutzen und sich so viel Kunst anschauen wie möglich. Denn es »trainiert« das Auge: Hochkarätige Messen bieten viele Werke auf engstem Raum in Museumsqualität, die danach wieder im Privatbesitz verschwinden.


Wichtig zu wissen ist aber auch, wie es hinter den Kulissen zugeht: Händler müssen auf den Messen viel verkaufen, denn die Standgebühren sind hoch. Gleichzeitig gibt es viele Sammler, die bestimmte, teure Stücke ergattern wollen. Galeristen weisen diese Kunden meist schon vor Eröffnung auf Werke hin, die nur auf der Messe angeboten werden.


Und so geht der Wettlauf los: Wer bekommt das gute Stück? Dabei geht es nicht um faire Preise, sondern eher um einen »Sport« für Ultrareiche. Viele amerikanische Sammler gehen allerdings nicht selbst auf Messen, sondern schicken ihre Kunstberater los, damit diese vor Ort Preise prüfen und verhandeln.


Das alles passiert wohlbemerkt schon vor der offiziellen Eröffnung der Messe. An diesen Tagen werden bei großen Galerien 80 Prozent des Umsatzes gemacht. Wer also plant, auf einer Messe Kunst zu erwerben, sollte wissen, dass die besten Werke oft schon nach der Vor-Vorbesichtigung verkauft sind.


Dennoch gibt es viel zu entdecken. Aber Vorsicht: Wenn keine Preisschilder zu sehen sind und man sich mit dem Marktwert nicht auskennt – dann: Hände weg!


Foto: Koelnmesse / ART COLOGNE / Koelnmesse GmbH; Thomas Klerx
Foto: Koelnmesse / ART COLOGNE / Koelnmesse GmbH; Thomas Klerx

Nicht ohne Grund werden viele Werke inzwischen im Internet erstanden. In der aktuellen »Survey of Global Collecting in 2022« geben 95 Prozent der befragten Sammler an, Kunst online gekauft zu haben, ohne sie vorher persönlich zu besichtigen.


Warum? Weil hier die Preise ausgewiesen sind – anders als auf Messen, die in diesem Punkt noch von den Online-Anbietern lernen können. Darum mein Tipp: Wenn ein Exponat gefällt, erst über den wahren Wert informieren – und dann am letzten Messetag einen guten Preis aushandeln.


Lesen Sie den Beitrag auch in meiner Kolumne auf

» www.fr.de/wirtschaft/gastwirtschaft


 


BUCHTIPP


»Kunst kaufen«

Den Kunstmarkt verstehen, Wissen aufbauen und klug investieren


Ruth Polleit Riechert

270 Seiten, Paperback

ISBN: 978-3658336233

€ 24,99 (D) | E-Book: € 19,99

Springer Verlag

» Auf Amazon bestellen

» Im Springer-Shop bestellen


 

»Wer zu diesem Sachbuch aus dem Springer-Verlag greift, für den beginnt möglicherweise eine neue Sammelleidenschaft, die sich daraus begründet, wie sehr Kunst das Leben bereichern kann. Das Vergnügen und das Lernen beginnt mit der Lektüre dieses unterhaltsam geschriebenen, aber dennoch durchweg fachlich fundierten Buches, das Lust auf mehr macht. (…) Der Leser wird hier mit allem ausgestattet, um über Jahre hinweg Freude am Sammeln und Investieren in Kunst zu entwickeln.« Mehr lesen »

​Dr. Oliver Everling

 

»Ein sehr gelungenes Buch: pickepacke voll mit wichtigen Infos und Fakten und dennoch verständlich auch und gerade für Kunstlaien geschrieben. Besonders gut gefallen mir die vielen Elemente, die den Text auflockern wie etwa die Kästen mit den Interviews, der historischen Definition von Kunst und Deinen eigenen Erlebnissen. So macht Lesen Spaß!«

Malte Fischer, Chefökonom WirtschaftsWoche

 

»Tolles Buch, fachkundig, unterhaltsam, auf den Punkt. Wer möchte da nicht Kunstsammler werden.«

​Prof. Dr. Thomas Garms, Publizist und Chefredakteur

 

»Ein Must-have für jeden Sammler, Investor und Kunstliebhaber.« ​Prof. Dr. Roman Kräussl, Kunstmarktexperte an den Universitäten Luxemburg und Stanford

 

// EN


The true value: what to consider when buying art


Frankfurter Rundschau 24.11.2022 // When the days become gloomy, many art fairs again invite visitors: Not only the big ones like Art Cologne, Fiac in Paris and Art Basel in Miami, but also smaller ones like the Affordable Art Fair.


Interested people should definitely take advantage of the opportunity and look at as much art as possible. After all, it "trains" the eye: high-calibre fairs offer many museum-quality works in a confined space, which then disappear again into private ownership.


But it is also important to know what goes on behind the scenes: dealers have to sell a lot at the fairs because the stand fees are high. At the same time, there are many collectors who want to get hold of certain expensive pieces. Gallery owners usually point out works to these customers before the opening that are only offered at the fair.


And so the race is on: who will get the good piece? This is not about fair prices, but rather a "sport" for the ultra-rich. Many American collectors, however, do not go to fairs themselves, but send their art advisors to check prices and negotiate on the spot.


All this happens, it should be noted, before the official opening of the fair. On these days, 80 percent of sales are made at large galleries. So anyone planning to buy art at a fair should know that the best works are often already sold after the preview.


Nevertheless, there is a lot to discover. But beware: if there are no price tags to be seen and you are not familiar with the market value - then: hands off!


It is not without reason that many works are now purchased on the internet. In the current "Survey of Global Collecting in 2022", 95 per cent of the collectors surveyed say they have bought art online without first viewing it in person.


Why? Because the prices are shown here - unlike at fairs, which can still learn from online sellers in this respect. That's why my tip: If you like an exhibit, first find out its true value - and then negotiate a good price on the last day of the fair.


Read the article also in my column at

» www.fr.de/wirtschaft/gastwirtschaft

 

SOON AVAILABLE IN ENGLISH



»Art for everyone«

The ultimate guide to the art market. Learn how to find art you like and invest wisely.



Order German version

» on Amazon

» in Springer Shop


 

»Those who pick up this nonfiction book from Springer-Verlag may find themselves beginning a new passion for collecting based on how much art can enrich life. The pleasure and learning begins with reading this entertainingly written, yet thoroughly technical book that will leave you wanting more. (...) Readers are equipped here with everything they need to develop years of enjoyment in collecting and investing in art.« Read more »

​Dr Oliver Everling

 

»A very successful book: packed with important information and facts and yet written in an understandable way, even and especially for art laymen. I especially like the many elements that lighten up the text such as the boxes with interviews, the historical definition of art and your own experiences. This makes reading fun!«

Malte Fischer, Chief Economist WirtschaftsWoche

 

»Great book, knowledgeable, entertaining, to the point. Who wouldn't want to become an art collector.«

​Prof Dr Thomas Garms, publicist and editor-in-chief of materialist

 

»A must-have for every collector, investor and art lover.« ​Prof Dr Roman Kräussl, art market expert at the Universities of Luxembourg and Stanford

 

#RuthPolleitRiechert #KunstKaufen #ArtMarketExpert #KunstInvestment #NFT #DigitalArt

 

GET INSPIRED: CHOOSE ART.

RPR ART
 // Dr. Ruth Polleit Riechert // Email: contact@rpr-art.com // Phone: +49 (0)6174-955694

boost your art knowledge and enter the art world

Sign up for our newsletter

Thank you very much for your inquiry. We will get back to you as soon as possible.

bottom of page