• Dr. Ruth Polleit Riechert

Art Market Watch

Updated: Mar 6

The positive aspects of the pandemic: Review 2020 – Outlook 2021

COVID-19 and its effects have acted as a catalyst for digital transformation in the art world. When galleries worldwide were forced to close their doors, and international art fairs were postponed, the art market finally embraced technology and possibilities of the virtual world. As one of the results, galleries ramped up their digital initiatives and saw their online sales grow from 10% of total sales in 2019 to 37% in the first half of 2020 according to “The Global Art Market & COVID-19” report by Citi Private Bank.



Online presence generates new clients, especially in the younger generation

Although the digital options for the art world have not yet been overwhelmingly embraced in Germany according to a survey by the art magazine Monopol, analyses of the international art market in 2020 tell a different story. Online sales as a substitute for art fairs have increased sharply, and new customers have been generated via the online presence according to "Artsy Gallery Insights 2021 Report": 73% of galleries stated that at least half of all their contacts online were new to their business, and the proportion of clients between the ages of 18 and 35 doubled in 2020.


This is good news because the art market depends on new clients because it hasn’t been growing significantly over the past decade. In contrast, here are the findings of the study about the galleries that made no sales at all in 2020: 68% of them do not sell art online at all, and 65% do not display prices online.


Live-streaming of auction houses offer an art experience for everyone


Christie’s, Sotheby’s and Phillips’ worldwide auction sales totalled at 7.41 billion USD in 2020, down 25.9% from 2019. Sotheby’s prevailed as the market leader with annual sales of more than 5 billion USD, despite a drop in sales of about 800 million USD or 16% compared to 2019. Christie’s announced sales of 4.4 billion USD, a decline of 25%. Phillips had sales of 760.39 million USD while 2019 sales were 907.91 million USD.

The three most expensive contemporary artworks of 2020 (among the top 5 auction results of 2020) at auctions were David Hockney’s Nicholas Canyon (1980) for 41 million USD including fees sold at Phillips, Francis Bacon’s Tryptich Inspired by the Oresteia of Aeschylus (1981) for 84.6 million USD including fees sold at Sotheby’s (by an online bidder), and Roy Lichtenstein’s Nude with Joyous painting (1994) for 46.2 million USD sold at Christie’s.

Live-streaming attracts more and more people and replaces the experience and marketing event that galleries are currently unable to offer. Sotheby’s debut live-streamed auction generated 363.2 million USD. Its was followed by Christie’s, which reported that globally over 80,000 people signed in to view the four-hour-long with total sales of 420 million USD. As a side effect, the live-streaming is publicly accessible and allows everyone to watch – not only the chosen few mega-collectors. Is this a way of making the art market more accessible to everyone and democratise the art world?


Live-streaming of auction houses offer an art experience for everyone
Live-streaming of auction houses offer an art experience for everyone

Online Sales will Gain Market share


As a first analysis, auction houses are the winners of the pandemic, even though their total revenues have decreased. They quickly took action and ran online auctions that allow a live audience to experience a sensation that is missing elsewhere: at spectacular gallery openings.

The three largest auction houses Christie’s, Sotheby’s, and Philips held 644 online-only auctions in 2020, up from 219 in 2019. They generated a record 1.05 billion USD in 2020, up 524% from 2019. Online-only auctions accounted for 14% share of total sales last year.


Sotheby’s held 70% of its auctions online in 2020, up 30% from 2019. New buyers were particularly attracted online. Sotheby’s also reported that younger buyers (under 40) now account for 25% of bidders in online-only auctions compared to 15% in live auctions, up 122% from 2019. Auction sales by artists aged 40 and younger increased 53% at Sotheby’s, Christie’s and Phillips.


Demand for younger artists will increase


Due to an increase in buyers of the younger generation there will a higher demand in artists of the same generation. Sotheby’s reported that 25% of their online-only buyers are below 40 years old. The online channel seems to be an ideal vehicle for young artists and young buyers according to a survey undertaken by ArtTactic for its "Global Market Outlook 2021”.

Price transparency will attract more clients


Millennials like to shop online 24/7. As a result, the art market is likely to become far less seasonal and will move more and more toward a 24/7 market, adapting to the digital and mobile preferences of this demographic. It also requires a shift in operating models from relying on in-person contact to online trust-building. Transparent pricing is one step in this direction.






#artworksforeveryone



DE //

Die positiven Auswirkungen der Pandemie:

Rückblick 2020 - Ausblick 2021


COVID-19 und seine Auswirkungen haben als Katalysator für die digitale Transformation in der Kunstwelt gewirkt. Als Galerien weltweit gezwungen waren, ihre Türen zu schließen, und internationale Kunstmessen verschoben wurden, hat sich der Kunstmarkt endlich auf die Technologie und die Möglichkeiten der virtuellen Welt eingelassen.


Eines der Ergebnisse war, dass Galerien ihre digitalen Initiativen verstärkten und ihre Online-Verkäufe von 10 % des Gesamtumsatzes im Jahr 2019 auf 37 % in der ersten Hälfte des Jahres 2020 ansteigen ließen, so der Bericht "The Global Art Market & COVID-19" von Citi Private Bank.


Online-Präsenz generiert neue Kunden, vor allem in der jüngeren Generation


Obwohl die digitalen Möglichkeiten für die Kunstwelt laut einer Umfrage des Kunstmagazins Monopol in Deutschland noch nicht überragend angenommen werden, zeigen Analysen des internationalen Kunstmarktes 2020 ein anderes Bild. Der Online-Verkauf als Ersatz für Kunstmessen hat laut "Artsy Gallery Insights 2021 Report" stark zugenommen und neue Kunden wurden über die Online-Präsenz generiert: 73% der Galerien gaben an, dass mindestens die Hälfte aller ihrer Online-Kontakte Neukunden sind, und der Anteil der Kunden zwischen 18 und 35 Jahren hat sich 2020 verdoppelt.


Das sind gute Nachrichten, denn der Kunstmarkt ist auf neue Kunden angewiesen, da er in den letzten zehn Jahren nicht signifikant gewachsen ist. Im Gegensatz dazu sind hier die Ergebnisse der Studie über die Galerien, die im Jahr 2020 überhaupt keine Verkäufe machen: 68% von ihnen verkaufen überhaupt keine Kunst online, und 65% zeigen keine Preise online an.


Live-Streaming von Auktionshäusern bietet ein Kunsterlebnis für jeden Interessenten


Die weltweiten Auktionsumsätze von Christie's, Sotheby's und Phillips beliefen sich 2020 auf insgesamt 7,41 Mrd. USD, ein Rückgang von 25,9 % gegenüber 2019. Sotheby's behauptete sich als Marktführer mit einem Jahresumsatz von mehr als 5 Mrd. USD, trotz eines Umsatzrückgangs von rund 800 Mio. USD oder 16 % im Vergleich zu 2019. Christie's meldete einen Umsatz von 4,4 Mrd. USD, was einem Rückgang von 25% entspricht. Phillips hatte einen Umsatz von 760,39 Mio. USD, während der Umsatz 2019 bei 907,91 Mio. USD lag.


Die drei teuersten zeitgenössischen Kunstwerke des Jahres 2020 (unter den Top-5-Auktionsergebnissen des Jahres 2020) waren David Hockneys Nicholas Canyon (1980) für 41 Mio. USD inklusive Gebühren bei Phillips, Francis Bacons Tryptich Inspired by the Oresteia of Aeschylus (1981) für 84,6 Mio. USD inklusive Gebühren bei Sotheby's (von einem Online-Bieter) und Roy Lichtensteins Nude with Joyous painting (1994) für 46,2 Mio. USD bei Christie's.


Live-Streaming zieht immer mehr Menschen an und ersetzt das Erlebnis und die Marketingveranstaltung, die Galerien derzeit nicht bieten können. Die erste live-gestreamte Auktion bei Sotheby's erzielte 363,2 Millionen USD. Es folgte Christie's, das meldete, dass sich weltweit über 80.000 Menschen anmeldeten, um die vierstündige Auktion mit einem Gesamtumsatz von 420 Mio. USD anzusehen. Als Nebeneffekt ist das Live-Streaming öffentlich zugänglich und ermöglicht es jedem, zuzuschauen - nicht nur den wenigen auserwählten Mega-Sammlern. Ist dies ein Weg, den Kunstmarkt für alle zugänglicher zu machen und die Kunstwelt zu demokratisieren?


Online-Verkäufe werden weiter Marktanteile gewinnen


Eine erste Analyse zeigt, dass die Auktionshäuser die Gewinner der Pandemie sind, auch wenn ihre Gesamteinnahmen zurückgegangen sind. Sie haben schnell gehandelt und Online-Auktionen durchgeführt, die ein Live-Publikum eine Sensation erleben lassen, die anderswo fehlt: bei spektakulären Galerieeröffnungen.


Die drei größten Auktionshäuser Christie's, Sotheby's und Philips hielten im Jahr 2020 644 reine Online-Auktionen ab, im Jahr 2019 waren es 219. Sie erzielten 2020 einen Rekordumsatz von 1,05 Mrd. USD, ein Plus von 524 % gegenüber 2019. Online-only-Auktionen hatten im vergangenen Jahr einen Anteil von 14% am Gesamtumsatz.


Sotheby's hielt 70% seiner Auktionen im Jahr 2020 online ab, ein Anstieg von 30% gegenüber 2019. Neue Käufer wurden besonders online angezogen. Sotheby's berichtete auch, dass jüngere Käufer (unter 40 Jahren) nun 25 % der Bieter bei reinen Online-Auktionen ausmachen, verglichen mit 15 % bei Live-Auktionen, ein Anstieg von 122 % gegenüber 2019. Auktionsverkäufe von Künstlern im Alter von 40 Jahren und jünger stiegen bei Sotheby's, Christie's und Phillips um 53 %.


Die Nachfrage nach jüngeren Künstlern wird steigen


Durch die Zunahme von Käufern der jüngeren Generation wird es eine höhere Nachfrage nach Künstlern derselben Generation geben. Sotheby's berichtete, dass 25% ihrer reinen Online-Käufer unter 40 Jahre alt sind. Der Online-Kanal scheint ein ideales Vehikel für junge Künstler und junge Käufer zu sein, wie eine Umfrage von ArtTactic für den "Global Market Outlook 2021" ergab.


Verstärkte Preistransparenz macht Markt für neue Kunden attraktiver


Millennials kaufen gerne 24/7 online ein. Infolgedessen wird der Kunstmarkt wahrscheinlich weniger saisonal sein und sich mehr und mehr in Richtung eines 24/7-Marktes bewegen, der sich an die digitalen und mobilen Vorlieben dieser Bevölkerungsgruppe anpasst. Dies erfordert auch eine Verschiebung der Betriebsmodelle, die sich nicht mehr auf den persönlichen Kontakt verlassen, sondern online Vertrauen aufbauen. Eine transparente Preisgestaltung ist nur ein Schritt in diese Richtung.



#RPRART #RuthPolleitRiechert #ArtMarketExpert #ArtManagement #ArtAdvisory

GET INSPIRED: CHOOSE ART.

RPR ART
 // Dr. Ruth Polleit Riechert // Email: contact@rpr-art.com // Phone: +49 (0)6174-955694


boost your art knowledge and enter the art world

Sign up for our newsletter

Thank you very much for your inquiry. We will get back to you as soon as possible.